Marzipan-Stollen-Muffins

Zutaten: (ca. 16 Muffins)

Für den Teig:

  • 100g Butter
  • 2 Eier
  • 100g Zucker
  • 200g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 150ml Milch
  • 100g Marzipan
  • 5 Tropfen Vanillearoma
  • 50g Mandeln gestiftet
  • 50g Rosinen
  • 50g Zitronat
  • 50g Orangeat

Für das Topping:

  • 25g Butter geschmolzen
  • 30g Puderzucker

Zeitaufwand: 30 Minuten / Backzeit 25 Minuten

Thumbnail Marzipanstollenmuffins

Bild 1 von 8

Muffin, Marzipan, Stollen, Weihnachtsstollen, Marzipanstollen, Advent

 

Beschreibung:

Zu Beginn nehmen wir erst einmal eine große Schüssel und geben dort den Zucker und die Eier hinein. Anschließend wir dies mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine und dem Schneebesen gut vermixt, bis es schön gleichmäßig und leicht schaumig ist. Danach kommt noch etwas Mehl hinein, etwas Backpulver welches ihr am besten durch einen Sieb drückt damit es nicht klumpt und etwas Milch.

Anschließend gebe ich wieder alles in die Küchenmaschine und vermixe es gut. Dieses Mal mit dem K-Hacken da es ja bereits teigiger wird.

Wenn alles wieder schön gleichmäßig ist, kommen die restlichen Zutaten hinein. Das Marzipan wird kleingeschnitten bzw. gehackt, sodass man schön kleine Stückchen hat. Diese kommen dann mit in die Schüssel. Danach kommen noch etwas Vanillearoma, Rosinen, gestiftete Mandeln, Zitronat, und Orangeat hinein und werden gut vermixt.

Jetzt nehmt ihr ein Muffinblech*, bestückt dieses mit Papier-Backförmchen* und gebt dann den Teig hinein. Ich habe einen gut gehäuften Esslöffel hineingegeben. Ihr macht diesen einfach richtig voll und streicht den Teig dann mit einem anderen Löffel in die Form.

Die Muffins kommen anschließend bei 180°C Ober- und Unterhitze für ca. 25 Minuten in den gut vorgeheizten Backofen.

Wenn sie nach dem Backen ausgekühlt sind, bepinselt man sie noch großzügig mit Butter und gibt schön dick den Puderzucker darüber. Die Butter sorgt dafür, dass dieser nicht wieder abfällt.

Jetzt könnt ihr die Papierbehälter entfernen und habt wunderbare Marzipanstollenmuffins mit einem Puderzuckerdeckel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.