Ostercookies

Zutaten: (für 12 Stück)

  • 225g Mehl
  • 75g Zucker
  • 150g Butter
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Ei
  • Aprikosenmarmelade
  • Puderzucker

Zeitaufwand: 35 Minuten / Backzeit 13 Minuten

Ostercookies 3

Bild 5 von 5

Ostercookies, Osterkekse, Osterfest, plätzchen, kekse, backen, cookies, Butterplätzchen, Ei, Osterei

 

Beschreibung:

Zu Beginn werden das Mehl, der Zucker, die Butter, der Vanillezucker und das Ei in eine Schüssel gegeben und zu einem Teig verknetet. Anschließend wird der Teig auf der Arbeitsfläche nochmal kurz durchgeknetet, etwas platt gedrückt, in eine Alufolie gegeben und in den Kühlschrank gegeben. Der Teig muss mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank, damit er richtig durch kühlt und dann bei der weiteren Bearbeitung nicht mehr klebt. Der Teig kann aber auch ohne Probleme 2 bis 3 Tage im Kühlschrank bleiben.

Wenn man den Teig nach dem Kühlschrank aus der Alufolie entnimmt, merkt man, dass er richtig fest und nicht mehr klebrig ist. Nun wird der Teig auf ca. 5 mm Dicke ausgerollt und die Ostereierplätzchen ausgestochen. In die Hälfte der ausgestochenen Plätzchen stecht ihr am besten mit einem Apfelausstecher noch ein Loch dort hinein, wo das „Eigelb“ hin soll. Die fertigen Plätzchen gibt man anschließend am besten sofort auf ein Backpapier, da sie schnell auf der Arbeitsfläche das Kleben anfangen.

Da der Teig so fest ist, ist das Ausrollen etwas anstrengend. Lässt man den Teig jedoch zu lange draußen, damit er etwas weicher wird, wird er schnell klebrig und ist dann kaum noch auszurollen, da er trotz Mehl am Nudelholz kleben bleibt. Wenn man also beim Ausrollen und Ausstechen etwas länger braucht und merkt, dass der Teig das Kleben anfängt, gibt man ihn einfach nochmal kurz in den Kühlschrank damit er wieder abkühlt. Alternativ kann man den Teig auch immer erst nach und nach aus dem Kühlschrank zum Bearbeiten holen.

Die Plätzchen kommen nun noch für ca. 13 Minuten bei 160°C Ober- und Unterhitze in den Ofen.

Anschließend bestreicht man die noch warmen Böden mit etwas Aprikosenmarmelade und gibt einen Deckel darauf. Durch die noch warmen Kekse wird die Marmelade etwas flüssig und verbindet sich dann gut mit den beiden Keksteilen.

Jetzt werden die Kekse noch mit einem Zuckerguss bestrichen. Hierzu gebt ihr 2-3 Esslöffel Wasser in eine Tasse und dann etwas Puderzucker darüber. Ihr rührt immer wieder um und gebt so lange Puderzucker hinein, bis der Zuckerguss die gewünschte Konsistenz hat. Wenn dieser fertig ist, bestreicht ihr die Kekse großzügig damit.

Sobald der Zuckerguss ausgetrocknet ist, gebt ihr in das Loch für das Eigelb noch etwas Aprikosenmarmelade und könnt eure Kekse anschließend genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.